Unix – XFS in einem LVM Volume vergrößern

In einer bestehenden Unix-VM mit XFS als Dateisystem wird die Root-Festplatte vergrößert. Um diesen neu dazugewonnenen Speicher auch zu nutzen, müssen noch Anpassungen im LVM vorgenommen werden. Wie das funktioniert, wird in folgenden drei Schritten erklärt:

1. Vergrößern der LVM2-Partition mit GParted
  • Booten des Server mit der GParted-Live ISO
  • Vergrößern der LVM2-Partition, indem die bestehende Partition über den Button „Resize“ auf das Maximum vergrößert wird
  • TIPP: Hier die /dev/sda-Nummer merken
  • Anschließend Neustart in das Betriebssystem
2. Physikalisches-Laufwerk anpassen
  • Mit folgendem Befehl lässt sich das physikalische-Laufwerk auf die verfügbare Größe anpassen:
    pvresize -v /dev/sdaX
  • Ist der Gerätepfad nicht bekannt, lässt sich dieser über folgenden Befehl ausfindig machen:
    fdisk -l
3. Logisches-Laufwerk anpassen
  • Mit folgendem Befehl lässt sich anschließend das logische-Laufwerk vergrößern, sodass der freie Speicher zu 100% genutzt werden kann. Bsp. CentOS:
    lvresize -r -l+100%FREE centos/root
  • Ist der Pfad zum physikalischen-Laufwerk (centos/root) nicht bekannt, hilft folgender Befehl weiter:
    lvscan

Es gibt auch Lösungen, die Partition live zu vergrößern – dafür ist LVM eigentlich vorgesehen. Hier wird dann der neue Speicherplatz als separates Laufwerk formatiert und der „Volume-Group“ mithilfe von vgextend hinzugefügt. Da ich persönlich das zusätzliche Laufwerk störend finde, habe ich diese kurze Anleitung veröffentlicht um dies zu umgehen.

Veröffentlicht in Unix und verschlagwortet mit , , , .